Workshop: Frauenvergangenheiten, Frauenzukünfte

Mitten in dynamischen Lebenssituationen, in den Diskursen und Debatten um Geschlechtergerechtigkeit, Diversität, Postkolonialismus, soziale Nachhaltigkeit und Fempowerment schauen wir mit etwas innerer Ruhe in unsere Ahnenreihen. Wir schauen in diesem Workshop auf die Vielfalt der Lebensgestaltung von Frauenleben in der Geschichte. Wir wollen dabei (mindestens ;-)) zwei Denkrichtungen einschlagen:

1. Unsere eigene verzerrte Wahrnehmung bearbeiten: Mitnichten befinden wir uns in einer automatisierten, linearen Fortschrittsbewegung, die uns chrono-logisch mehr Gerechtigkeit, mehr Selbstbestimmtheit, mehr Partizipation verschaffen wird. Und mitnichten ist die aktuelle Vielfalt der Möglichkeiten zur Lebensgestaltung schon deshalb ein Gewinn, weil sie sich von der unterstellten Rückschrittlichkeit der Vergangenheit abgrenzt.

2. Aus unserem Wissen heraus kreativ und gestaltend werden: Die historische Vielfalt von Lebensentwürfen und -praktiken läd uns dazu ein, mit Kreativität an gesellschaftliche Rollen(erwartungen) und Konzepte heranzugehen. Wir stehen auf sicherem Grund: Alles könnte anders sein, weil es auch schon anders war. Nun gehen wir weiter: Wie könnte es “gut” sein? Welche Vision haben wir für unsere Zukunft? Welche Schritte helfen uns, diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen?

Online-Workshop

Gemeinsame Arbeitsphasen über zoom:
Teil 1: 27.8.2021, 9-13 Uhr
Teil 2: 10.9.2021, 9-13 Uhr

Für die Zeit zwischen den gemeinsamen Arbeitsphasen findet Ihr in einem passwortgeschützten Bereich Material zum Selbststudium. Außerdem gibt es die Möglichkeit zum Gruppencall, denn allein gearbeitet haben wir in der letzten Zeit genug!

Die Zugangsdaten erhaltet Ihr nach der Anmeldung.
Preis: 100,00 Euro inkl. 19% Mwst.

    Dozentin: PD Dr. Mareike Menne ist Privatdozentin für Geschichte der Frühen Neuzeit. Sie forschte zu europäischen und nichteuropäischen Frauen im Kontext der sog. Europäischen Expansion, zu Frauen in Geistlichen Staaten und als Regentinnen. Als Wissenschaftsberaterin führt sie seit 2017 Workshops, Weiterbildungen und Coachings zu Gleichstellung, Diversität und unconscious bias an deutschen Hochschulen durch. Hier kombiniert sie Haltungen aus Empowerment, Resilienz und wissensbasierter Strategieentwicklung.

    Außerhalb ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit arbeitete sie zu einer selbstbestimmten Geburtskultur und zur Stärkung von Menschen, die Mobbing erlebt und Ausgrenzungserfahrungen gemacht haben.

    Menü